Der Weg

 

Der Weg zum Personal-Trainer

Die Leidenschaft Bewegung entdeckte ich während meiner Jugend, als ich im Ruderverein des Nachbarortes anfing zu trainieren. Dort trainierte ich erst einige Jahre unter erfahrenen Trainern und übernahm anschließend selbst die Verantwortung als Trainer für Jugendgruppen im Leistungsbereich. Hier arbeitete ich sehr intensiv und zielorientiert mit einzelnen Jugendlichen daran, bestimmte Trainingsziele (z.B. Teilnahme an den deutschen Kindermeisterschaften, etc.) zu verwirklichen.

Durch diese Tätigkeit wurde mir klar, dass ich Menschen durch meine individuelle und tiefergehende Betreuung zu besonderen Leistungen verhelfen kann und dass mir dies auch unglaublich viel Spaß bereitet. Ich beschloss daher, meinen weiteren Werdegang dieser Aufgabe zu widmen.

So erweiterte ich meine im Rudern erworbenen Grundkompetenzen durch vielseitigste Einblicke in unterschiedlichste Sportarten und eine Vielzahl an Lehrgängen und Ausbildungen, aus denen ich heute gezielt und sinnvoll Elemente für meine Kunden auswähle.

Durch die Anreize meines Studiums und anderer persönlicher Erfahrungen wurde mir gleichzeitig immer mehr bewusst, wie sehr Körper und Geist in Verbindung miteinander stehen. Ich fing also an mich mit diversen Methoden und Techniken auseinanderzusetzen, welche einem dabei helfen mehr zu sich selbst zu finden, um einerseits selbstsicherer, aber auch zufriedener zu werden.

Heute sind diese Techniken (Meditation, (Selbst-)Massage, Trauma Release, Bioenergetik etc.) fest in meinem Alltag verankert und ich freue mich immer wieder, wenn diese eine Bereicherung für meine Klienten darstellen.

 

Der Weg zum Mentor

Schon seit meiner Kindheit hatte ich das Bedürfnis danach, Vorbild zu sein. Ob es daran liegt, dass ich immer gerne einen kleinen Bruder gehabt hätte oder es einfach ein intrinsisches Bedürfnis ist, weiß ich nicht. Es ist auch nicht so wichtig, führte aber dazu, dass ich seit meiner Kindheit immer die Gelegenheit nutzte, jüngeren gegenüber ein gutes Vorbild zu sein und ihnen mit gutem Rat zur Seite zu stehen.

So engagierte ich mich bei Hausaufgabenbetreuungen, Ferienfreizeiten und Ähnlichem. Als ich älter wurde, leitete ich dann selbstständig Gruppen und startete meine Freiberuflichkeit zunächst als Nachhilfelehrer. All diese Tätigkeiten führten dazu, dass ich einerseits lernte mit Kindern und Jugendlichen besonders gut umzugehen sowie ihre Welt zu verstehen, während

ich auf der anderen Seite immer stärker spürte, dass eine reine Nachhilfe oft den wahren Bedürfnissen der Kinder nicht gerecht wird.

Heute sehe ich meine Fähigkeit, mich in junge Menschen und ihre Lebenssituation hineinzuversetzen als meine größte, wichtigste Stärke und habe mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich extrem weiterentwickelt.

Um einer Bewegung hin zu mehr, nicht nur volljährigen, sondern auch reifen und eigenverantwortlichen, jungen Menschen meinen Beitrag zu leisten, habe ich mein Konzept vom Jugendmentoring entwickelt und biete dieses mit Stolz und großer Freude umsichtigen und aufmerksamen Familien an.

Als Jugendmentor möchte ich Methoden und Erfahrungen, die mir von besonderen Bezugspersonen an die Hand gegeben wurden an junge Menschen weitergeben, da genau diese Methoden mich zu dem Mann gemacht haben, der ich heute bin.

 

Christians Qualifikationen

    Sportlich

Master Personal-Trainer

 

Fitnesstrainer A-Lizenz

 

Personal-Trainer B-Lizenz

Functionaltrainer

Fitnesstrainer B-Lizenz

Fitnesstrainer C-Lizenz

Ruderleistungsporttrainer C-Lizenz

Sportmasseur

Massage-Praktiker

Systemisch-kinesiologisches Taping von Alexander von Hausen

    Pädagogisch

Angehender Sozialpädagoge (Student der Sozialen Arbeit

Fachhochschule Wiesbaden)

6-monatige Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Lerngruppe

Mehrjährige Erfahrung als Leiter von Jugendgruppen, -Freizeiten und Ähnlichem

Mehrjährige Erfahrung als Nachhilfelehrer für Kinder und Jugendliche